Tierwohl

Dänen akzeptieren staaliches Label

Das im Mai 2017 in Dänemark eingeführte staatliche Tierwohllabel setzt sich offenbar schneller durch als erwartet. Die Hälfte aller dänischen Konsumenten kennt es oder hat zumindest schon einmal davon gehört.

Die grünen Herzchen kommen gut an. Laut Dachverband der dänischen Land- & Ernährungswirtschaft (L&F) war man im Frühjahr 2017 davon ausgegangen, dass der Bekanntheitsgrad des dreistufigen staatlichen Tierwohllabels bis Ende 2018 bei etwa 40 Prozent liegen würde. Nach nur sieben Monaten habe das Label aber das selbstgesteckte Ziel bereits übertroffen, berichtet L&F nach Auswertung einer aktuellen Umfrage von Yougov. Denn bereits jeder zweite dänische Verbraucher kann mit dem Siegel etwas anfangen.

Auch beim Thema Vertrauen liegt man über den Zielen. 60 Prozent der Verbraucher sollten das Logo bis Ende 2018 vertrauenswürdig finden. Die Umfrage hat ergeben, dass es jetzt schon mehr als zwei Drittel sind. Vier von fünf Dänen stufen darüber hinaus Tierwohlkriterien als „wichtig“ für die Kaufentscheidung ein.

Drei Herzen für Tiere

Die beiden Supermärkte Meny und Føtex Food (mit Edeka vergleichbar) in Kopenhagen machten im Sommer 2017 den Anfang. Sie führten das neue dreistufige staatliche Tierwohlsiegel ein. Die Anzahl der grünen Herzchen von Bedre Dyrevelfærd (Besseres Tierwohl) zeigt dem Verbraucher, was Tierhalter zusätzlich zu den gesetzlichen Anforderungen im Stall leisten. 



"Die Dänen finden das Tierwohlsiegel gut. Ich freue mich, dass die Konsumenten durch sachlich basierte Kaufentscheidungen ihren Beitrag zu mehr Tierschutz leisten können", sagt der dänische Landwirtschaftsminister Esben Lunde Larsen. Er spricht sich für eine schnelle Ausweitung des bisher für Schweinefleisch geltenden Tierwohlsiegels aus. An einem staatlichen Siegel für Geflügel werde gearbeitet. 

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.

stats