Transparenz

Truthahn in der Blockchain

Zum Erntedank serviert Cargill mehr Transparenz.
Pixabay
Zum Erntedank serviert Cargill mehr Transparenz.

Cargill bietet rückverfolgbares Truthahnfleisch an. Möglich macht es die Blockchain-Technologie. Auch für Landwirte kann das Vorteile haben.

Wenn am 22. November in den USA die Truthähne auf den Tisch kommen, können die Essens-Gespräche mit zusätzlichen Fakten unterlegt werden - zumindest wenn das Geflügel aus einer Cargill-Produktion stammt. Der Lebensmittelkonzern will eine neue Transparenz schaffen. Jedes Tier gibt mit Hilfe der Blockchain Informationen über seine Herkunft und den mästenden Landwirt preis, Fotos inklusive. 

70 Truthahnfarmen aus Texas und Missouri und rund 3.500 Supermärkte wie Walmart und Jewel-Osco beteiligen sich an dem Projekt. So sollen laut Cargill rund 200.000 Tiere rückverfolgbar sein. Die Transparenz-Offensive werte die Lebensmittel auf, ohne sie teurer zu machen. Auch bekämen die Verbraucher wieder einen anderen Bezug zu dem, was sie konsumierten, erklärt ein Unternehmenssprecher. Für die Landwirte sei dies eine Chance, die Verbraucher auf eine ganz neue, emotionale, Weise anzusprechen, indem sie zeigen könnten, dass die Tiere gut gehalten werden. 

Schnelle Rückverfolgung

Im Lebensmittelsektor können beispielsweise Landwirte, Lieferanten, die verarbeitende Industrie, Händler und Behörden Teil einer Blockchain werden. Mit einer Zugangsberechtigung wickeln sie über das Netzwerk ihre Transaktionen fälschungssicher und für jeden nachvollziehbar ab. Die Informationen bleiben in der Blockchain dauerhaft und unveränderbar gespeichert. 

Vor rund einem Jahr hatten sich weitere führende Lebensmittelunternehmen wie Dole, Nestlé oder Tyson Foods mit dem IT-Konzern IBM zu einer Blockchain-Kooperation zusammengeschlossen. Dabei geht es einerseits um das Verbrauchervertrauen. Andereseits hilft die Technologie bei der Lebensmittelsicherheit, zum Beispiel wenn Produkte als Folge von Verunreinigungen zurückverfolgt werden müssen. IBM demonstriert mit Walmart, wie das System funktioniert: 






Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.

stats