Übernahme

BAGeno erwirbt Stegmühle

Zum Jahreswechsel übernimmt die Bezugs- und Absatzgenossenschaft (BAGeno) den Landwarenhandel der Stegmühle von Berg GmbH & Co. KG in Oberstetten. Alle 15 Mitarbeiter sollen übernommen werden, versichert BAGeno-Geschäftsführer Berthold Walter.

„Veränderungen müssen angegangen werden, und betriebswirtschaftliche Entscheidungen für die Zukunft sind gerade jetzt wichtig", sagte Walter zu seinen Beweggründen der Übernahme. Anpassungen an veränderte Strukturen der Landwirte seien jetzt zwingend erforderlich. Daher nutze man die Möglichkeit, den Landhandel der Stegmühle in Oberstetten mit Außenstellen in Gammesfeld und Riedenheim zu übernehmen.

Das Kundengebiete der Stegmühle erstreckt sich nach eigenen Angaben von Öhringen über Schwäbisch Hall und Crailsheim bis Rothenburg o.T und Würzburg. Der Schwerpunkt des Landwarenhandels liege, so Walter, im Handel von Futtermitteln, Mineraldünger und der Vermarktung von Getreide, Raps, Saatgut, Mineraldünger sowie Pflanzenschutzmitteln. Zudem bediene die Mühle den Markt für Holzpellets. Dieses Produktportfolio füge sich gut in das Angebot seiner Genossenschaft. Für die BAGeno sei dieser Schritt „eine erfolgreiche Erweiterung und Abdeckung ihrer Standorte in östliche und südliche Richtung."

Die Stegmühle in Oberstetten wurde 1550 erstmals urkundlich erwähnt und befindet sich seit 1773 in Besitz der Familie von Berg. Der Landhandel war Anfang der1960er Jahre hinzugekommen. Über den Kaufpreis haben die Familie von Berg und BAGeno Stillschweigen vereinbart.
stats