Die genossenschaftliche Molkerei Hochwald übernimmt die Mehrheit an Almil. Mit dem Spezialisten für Dauermilcherzeugnisse arbeitet Hochwald bereits an einem Standort zusammen.

Die Hochwald Foods GmbH übernimmt laut der Onlineausgabe der Lebensmittelzeitung lz.net mit rechtlicher Wirkung zum 1. Januar 2020 die Mehrheit an der Almil AG. Die Beteiligung steht unter der Bedingung, dass die Kartellbehörden die Übernahme genehmigen. "Mit Abschluss des Kaufvertrages erfolgt keine direkte Übernahme von Produktionswerken", teilt Hochwald mit.

Die Almil AG (Umsatz 2017: 114 Mio. €) bleibe als eigenständiges Unternehmen bestehen und werde weiterhin im Rahmen der bestehenden Verträge Rohmilch ankaufen. Almil verfügt neben der Zentrale in Oberursel über Werke in Bützow, Wagenfeld und im österreichischen Mauerkirchen. Im vergangenen Jahr hatte Almil zudem von Hochwald den ehemaligen "Bärenmarke"-Standort in Weiding übernommen. Der am Standort befindliche Trockenturm sollte im April 2021 auf Almil übergehen und bis dahin weiter von Hochwald betrieben werden. Zuletzt war von Auslastungsproblemen in der Molkerei die Rede. Laut Betriebsrat werde in Weiding lediglich noch Copacking für Andechser, Bergader und Alnatura betrieben.

Die Almil AG hat sich auf den Handel und die Produktion von funktionell hochwertigen Milchingredienzen und Dauermilchprodukten spezialisiert. Hochwald ergänzt nach eigenen Angaben mit dieser Beteiligung seine Kapazitäten im Tradingbereich und sichert sich eine höhere Flexibilität bei den Rohstoffströmen sowie eine deutliche Reduzierung der Abhängigkeit vom Spotmarkt.

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.

stats