Übernahmepläne am internationalen Düngermarkt


Die weltweite Düngemittelbranche ist in Bewegung. Das weltgrößte Bergbauunternehmen BHP Billiton will den kanadischen Düngemittelkonzern Potash of Sasketchewan übernehmen. Potash hat ein 38-Milliarden-Dollar-Angebot als unangemessen zurückgewiesen und nach Informationen des Handelsblattes bereits Gegenmaßnahmen ergriffen, die eine feindliche Übernahme erschweren würden. So will Potash das Grundkapital verdoppeln, sobald ein Großaktionär mehr als 20 Prozent der Anteile halte. Dadurch müsste die australisch-britische BHP tiefer in die Tasche greifen. Im Februar hatte BHP bereits den kanadischen Düngemittelhersteller Athabasca übernommen. 

Auch in Russland gibt es neue Entwicklungen, die laut Marktanalysten auf die Fusion der beiden größten Produzenten Silvinit und Uralkali schließen lassen. Damit würde der weltweit zweitgrößte Anbieter von Kali-Düngern mit einem Wert von rund 20 Mrd. US-$ entstehen. Spekulationen zufolge könnte auch der Belaruskali-Konzern aus Weißrussland miteinbezogen werden. Mit Blick auf einen mögliche Zusammenschluss hat die russische Regierung noch ein Wort mitzureden. Im vergangenen Jahr gab es nämlich bereits auch Überlegungen, die Düngerhersteller Uralkali, Silvinit und Apatit in einer staatlichen Holding zusammenzuführen. (AW)
stats