Die Baywa wünscht sich neue Finanzmittel.
Bild: Baywa
Die Baywa wünscht sich neue Finanzmittel.

Zur Finanzierung von Projekten will die Baywa AG, München, eine Unternehmensanleihe auflegen. Der Green Bond soll Geld im dreistelligen Milionenbereich einbringen.

Die Baywa AG plant die Begebung einer nicht nachrangigen Unternehmensanleihe (Green Bond), teilt das Unternehmen heute in einer Insiderinformation mit. Die Erlöse dieser Unternehmensanleihe dürfen ausschließlich für die Finanzierung von Projekten mit ökologischem Nutzen verwendet werden. Die Baywa plant, die durch die Begebung generierten Mittel unter anderem zur (Re-)Finanzierung von Projekten zur Steigerung der Produktion, der Anbindung und Verteilung von erneuerbaren Energien zu verwenden.

Für den Green Bond ist ein Gesamtbetrag im dreistelligen Millionenbereich angedacht, heißt es weiter. Das finale Emissionsvolumen werde nach der nun durchzuführenden Investoren-Roadshow festgelegt. Das Bookbuilding-Verfahren werde voraussichtlich Anfang Juni stattfinden. Der Green Bond soll im regulierten Markt der Luxemburger Börse gehandelt und am Luxemburger Green Exchange notiert werden.

Die Entscheidung, ob der Green Bond final begeben wird, sei vom Ergebnis des Bookbuilding-Verfahrens sowie der generellen Marktentwicklung abhängig.

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.

stats