Unwetterbilanz

Juni wird zum Schreckensmonat


Solche Hagelkörner haben im Juni 2019 vielerorts Teile der Ernte vernichtet.
Foto: Vereinigte Hagel
Solche Hagelkörner haben im Juni 2019 vielerorts Teile der Ernte vernichtet.

Schon 100.000 ha Schadensfläche sind beim größten Versicherungsunternehmen gemeldet. Und für Fronleichnam bahnen sich weitere Unwetter an.

Im Juni 2019 konnte bislang kein Tag ohne Schadenmeldung verzeichnet werden, berichtet die Vereinigte Hagel. Sie bilanziert innerhalb von gut zwei Wochen 100.000 ha landwirtschaftlicher Fläche, die ihr#87505# als geschädigt gemeldet wurden. Der Spezialversicherer geht zurzeit in Deutschland von einer Entschädigungsleistung in Höhe von mindestens 25 Mio. € aus. Hinzu kommen geschätzt weitere 20 Mio. € Schäden, die entweder bei anderen Gesellschaften versichert sind oder nicht ausgeglichen werden, weil die Landwirte nicht versichert sind.

Die Juni-Schäden haben im Rückblick weite Teile in Deutschland getroffen. Anfang Juni war es vor allem eine Linie entlang der Autobahn 44 zwischen Paderborn und Kassel. Hinzu kam in Nordrhein-Westfalen das Grenzgebiet zu den Niederlanden sowie die Region zwischen Rheinland und Niederrhein. Am Pfingstwochenende wurde dann Bayern besonders in Mitleidenschaft gezogen. Der zunächst letzte große Hagelzug Mitte der vergangenen Woche traf vor allem den Norden Deutschlands. Von Hildesheim über Hannover bis Schwerin und Hamburg erstreckt sich das Schadengebiet. Auch das größte, zusammenhängende Obstbaugebiet Deutschlands, das Alte Land südwestlich von Hamburg, wurde dabei getroffen. Weitere, parallel hierzu verlaufende Unwetterlinien zerstörten vor allem Bestände in Thüringen, Sachsen-Anhalt, Sachsen und Brandenburg bis hinein nach Mecklenburg-Vorpommern.

Unwetterlage mit Temperaturunterschieden hält an

Die Vereinigte Hagel geht davon aus, dass die Schäden noch zunehmen werden. Denn die Unwettergefahr hält an, eine längere stabile und trockene Wetterlage ist zurzeit nicht zu erwarten. Vielmehr ist laut Wetterprognosen zum Fronleichnamstag erneut mit starken Gewittern zu rechnen.

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.

stats