Wachstumsschub

Ende der Hiobsbotschaften für Raps


Die deutsche Rapsfläche zur Ernte 2019 wird unter 900.000 ha liegen. Die Ertragsaussichten sind zurzeit vorsichtig optimistisch.

Raps steht in diesem Jahr in Deutschland auf einer wesentlich kleineren Fläche als im Vorjahr. Es kam bereits im Herbst zu einer deutlichen Verringerung der Aussaatfläche, die über den Winter durch Umbrüche noch weiter geschrumpft ist.

Kleffmann: 7 Prozent Umbruchflächen

Das Marktforschungsunternehmen Kleffmann geht davon aus, dass rund 7 Prozent der ursprünglich im Herbst gesäten Rapsfläche umgebrochen worden sind und nennt dafür zwei wesentliche Gründe. In den betroffenen Regionen war es häufig zur Aussaat viel zu trocken, so dass die Pflanzen nicht auflaufen konnten. Hinzu kam Schädlingsdruck, der ohne wirksame Beizmittel schwerer als früher zu bekämpfen war. Kleffmann schätzt, dass von der Aussaatfläche von rund 966.000 ha eine Erntefläche 2019 von knapp 900.000 ha übrig bleibt.

Die Kleffmann-Zahl ist höher als die Flächenangaben, die zurzeit vom EU-Handelsverband Coceral und dem Branchendienst Oil World genannt werden. Beide führen in ihren Statistiken aktuell eine deutsche Anbaufläche zur Ernte 2019 von 870.000 ha auf.

Hessen und Brandenburg doppelt gestraft

Sicher ist jedenfalls, dass die Fläche deutlich kleiner ist als im Vorjahr. Die aktuellen Schätzungen laufen auf einen Rückgang um 27 bis 29 Prozent hinaus. Die Aussaatfläche ist nach den bisherigen Erkenntnissen im trockenen Spätsommer 2018 am stärksten in Sachsen-Anhalt, Hessen und Brandenburg geschrumpft. Bei den Umbrüchen waren Hessen, Brandenburg und Thüringen überdurchschnittlich stark betroffen, berichtet die Kleffmann-Marktforschung ergänzend.

März-Wetter aktuell sehr günstig

Aktuell sehen die Rapsbestände aber gut aus, berichten die Pflanzenbauberater vom Rapool-Ring. Sie gehen davon aus, dass eine überwiegend trockene und sonnige Phase bis Ende März dem Raps einen großen Entwicklungsschub verleihen wird. Im Gegensatz zum Vorjahr sind Temperaturverlauf und Wasserversorgung zudem günstig für das Wachstum, heißt es bei Rapool. „Stimmt die Wasserversorgung, bleiben die Erwartungen für viele Bestände vorsichtig optimistisch“, lautet bei den Rapsexperten das Resümee.

 

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.

stats