Weltweiter Handel

Helm behauptet sich auf volatilem Düngermarkt


Der Helm-Konzern erzielte 2018 einen hohen Jahresüberschuss. Pflanzenschutz schwächelt.

Der Fokus der international tätigen Helm AG liegt auf Chemikalien, Düngemitteln, Pflanzenschutz und Pharma. Hauptabsatzmarkt des Hamburger Marketingunternehmen Helm-Konzerns in 2018 war Europa mit einem Anteil von 56 Prozent des Umsatzes, gefolgt von Amerika und Asien. Der Konzern schloss das Geschäftsjahr 2019 mit einem Umsatz von 8,3 Mrd. € ab und erzielte einen Jahresüberschuss von 66 (Vorjahr: 18,4) Mio. €.

Eine Eigenkapitalquote von 42 Prozent gewährleiste so der Vorstandsvorsitzende Hans-Christian Sievers die Unabhängigkeit und Stabilität des Unternehmens. Investitionen in den Ausbau der vier Geschäftsfelder sind 2019 geplant.

Volatiler Düngermarkt

Das Geschäftsfeld Düngemittel legte den Fokus auf Marketing und Distribution, um bewusst Risiken in dem volatilen Umfeld zu reduzieren. In den USA expandiert Helm über das Verteilergeschäft. In Alexandria, im US-Bundesstaat Louisiana, wurde ein neues Terminal in Betrieb genommen. Im Jahr 2018 erwirtschaftete das Geschäftsfeld einen Umsatzerlös von 760 Mio. €. Das Geschäftsfeld Fertilizer stellt mit knapp 15 Prozent Prozent den zweitgrößten Umsatzanteil im Helm-Konzern und liefert einen soliden Ergebnisbeitrag.

Neben einem insgesamt schwierigen Markt für Agrarerzeugnisse wie Mais und Soja beeinträchtigten nach Angaben von Helm gestiegene Produktionskosten die Wirtschaftlichkeit in der Landwirtschaft. Dies hatte einen negativen Einfluss auf das Geschäft mit Pflanzenschutzprodukten. Obwohl Helm Crop Protection den Umsatz um rund 11 Prozent auf 290 Mio. € gegenüber Vorjahr erhöhte, sei das Ergebnis nicht zufriedenstellend. Lieferknappheit in China führte zu höheren Preisen, die nicht vollständig an die Kunden weitergegeben werden konnten. Hinzu kamen Währungsschwankungen in Lateinamerika, die sich negativ auf das Ergebnis auswirkten. Hauptabsatzmärke sind Europa sowie Nord- und Südamerika. Das Geschäfsfeld  Pharma verbesserte den Umsatz gegenüber Vorjahr auf 202 Mio. €.

Den größten Umsatzanteil steuert Helm Chemicals bei mit rund 3,7 Mrd. €. Hauptprojekt war die neue Methanolanlage Natgasoline LLC in den USA, an der Helm beteiligt ist.

Positiver Ausblick

Trotz des weltweit insgesamt nachlassenden Wirtschaftswachstums will Helm das Wachstum fortsetzen. Mit dem neuen Methanol-Joint-Venture konnte der Umsatz im 1. Quartal 2019 gesteigert werden. Neue Lieferverträge dürften sich nach Einschätzung des Unternehmens 2019 positiv auswirken.

 

 

 

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.

stats