Wetterrisiken

Hagel kommt selten allein

Im Bild ist ein Maisbestand 2017 zu sehen, der erst durch Hagel und dann durch Starkregen geschädigt wurde.
Foto: Vereinigte Hagel
Im Bild ist ein Maisbestand 2017 zu sehen, der erst durch Hagel und dann durch Starkregen geschädigt wurde.

Der Absicherungsbedarf der Landwirte gegen Klimarisiken nimmt zu. Der Marktführer Vereinigte Hagel bietet individuellere Pakete.

Hagel, Sturm, Starkregen und Starkfröste haben in den vergangenen zehn Jahren im Durchschnitt Schäden in der Landwirtschaft von jährlich 500 Mio. € ausgelöst. In Deutschland zeigt eine Karte 2017 der Vereinigten Hagel fast flächendeckend Ausfälle. War in der Vergangenheit Hagel das Hauptrisiko für die Landwirte, so hat der Klimawandel die Risikolage verändert, berichten die Experten des Versicherungsunternehmens. Als Beispiel nennen sie Frostschäden. Die generelle Erwärmung führt zu einer schnelleren Vegetationsentwicklung der Kulturen, die dadurch aber auch zunehmend durch Spätfröste bedroht sind. Weil geschlossene Schneedecken seltener werden, erhöht sich ebenfalls die Gefahr durch Kahlfröste. Hagelunwetter wiederum gehen häufiger einher mit Sturm und sintflutartigen Regenfällen.

„Gegen Hagel, Sturm oder Starkregen können Landwirte pflanzenbaulich gar nichts machen. Da hilft nur eine Versicherung.“
Dr. Rainer Langner, Vorstandsvorsitzender Vereinigte Hagel, 
Der erhöhte Versicherungsbedarf zeigt sich auch in der Bilanz der Vereinigten Hagel. Von den rund 4,8 Mio. ha, die 2017 in Deutschland bei dem Anbieter versichert waren, entfielen etwa 600.000 ha auf Flächen, für die über Hagel hinaus gehende Gefahren abgesichert waren. Der Anbieter rechnet für 2018 mit einem Anstieg dieser Fläche auf etwa 1 Mio. ha. Dazu bietet die Vereinigte Hagel zum Erntejahr flexiblere Wahlmöglichkeiten. Bisher gab es zusätzlich zur Absicherung gegen Hagel in einer ersten Stufe die Absicherung gegen Sturm und Starkregen und in einer zweiten Stufe gegen Starkfrost.

Landwirte können individuelle Risiko-Kombinationen wählen

Ab sofort bietet die Versicherung beliebige Kombinationen. Zusätzlich zum Basisrisiko Hagel können Landwirte wählen, ob sie nur Sturm, nur Starkregen, nur Starkfrost (inklusive Winterfrost, Spätfrost und Auswinterung) oder aber eine Kombination aus den jeweiligen Wetterrisiken absichern. Neu ist 2018 außerdem,  dass sich die Landwirte für einen mehrjährigen Zeitraum mit fester Prämie binden und damit die Kosten sicher kalkulieren können.

Themen:
Hagel Starkregen
stats