Zahlen

Cropenenergie produziert weniger Bioethanol


Schwache Bioethanolpreise belasten das Quartalsergebnis der Cropenergies AG, Mannheim. In den vergangenen Wochen ist der Preis wieder etwas gestiegen.

In den ersten neun Monaten des Geschäftsjahrs 2018/19 (März/Februar) lagen Umsatz und Ertrag der Cropenergies AG, Mannheim, wie vor einigen Wochen bereits in einer Adhoc-Meldung bekannt gegeben, erwartungsgemäß unter Vorjahr. So ermäßigte sich der Umsatz auf 596 (Vorjahr: 679) Mio. €. Auf das 3. Quartal (August/Oktober) entfielen davon 203 (Vorjahr: 219) Mio. €. Zwar konnten die erzielten Ethanolerlöse seit Beginn des Geschäftsjahrs eine positive Entwicklung verzeichnen, im Durchschnitt blieben sie jedoch weiterhin deutlich unter dem Niveau des Vorjahres. Auch geringere Absatzmengen trugen zum Umsatzrückgang bei.

Die vier Anlagen in Deutschland, Belgien, Frankreich und England produzierten in den ersten neun Monaten des Geschäftsjahrs 2018/19 insgesamt 771.000 (Vorjahr: 847.000) Kubikmeter Ethanol.  Mit der geringeren Kapazitätsauslastung ging auch die Erzeugung von Gluten und Futtermittel wie Protigrain zurück. Aufgrund des Einbruchs der Ethanolpreise im Oktober 2018 entschloss sich CropEnergies, die Anlage in Wilton, Großbritannien, ab Ende November 2018 abzustellen. Das Ebitda reduzierte sich aufgrund gesunkener Ethanolerlöse und höherer Rohstoffkosten auf 48,5 (Vorjahr: 88,2) Mio. €. Verbesserte Absatzpreise für Lebens- und Futtermittel milderten den Ergebnisrückgang ab. Das Nettofinanzguthaben stieg auf 56,5 Mio. €.

Infolge zuletzt gestiegener Ethanolpreise erwartet CropEnergies für das gesamte Geschäftsjahr 2018/19  einen Umsatz von 770 bis 800 Mio. € und ein Ebitda von 65 bis 80 Mio. €.

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.

stats