Zuckerfabrik

Brandursache in Jülich geklärt

Nach einem vorübergehenden Brand des Dachbelags eines Produktionsgebäudes in der Zuckerfabrik Jülich stehen erste Erkenntnisse der Brandermittler fest.

Ende August kam es zu einem Brand des Dachbelags eines Gebäudes in der Zuckerfabrik Jülich von Pfeifer & Langen. Menschen wurden nicht verletzt. Ingrid Königs, Sprecherin der Polizei Düren teilte die Brandursache mit: „Die Brandermittler haben als Ursache eindeutig Dachdeckerarbeiten festgestellt. Warum genau es zu einer Entzündung und dem Brand des Dachbelags kommen konnte, steht noch nicht fest. Die Explosionen rührten von Gasflaschen her, die im Rahmen der Dachinstandsetzungsarbeiten auf dem Dach gelagert waren."

Keine Gefährung der Bürger von Jülich
Ende August hatte es vorübergehend in der Zuckerfabrik Jülich gebrand. Niemand wurde verletzt – zum Zeitpunkt des Brandes hielt sich niemand in dem Gebäude auf.
Die Feuerwehr war unmittelbar vor Ort. Der Brand breitete sich im Gebäude nicht weiter aus – nach fünf Stunden war das Feuer gelöscht. Für die Bevölkerung in der Umgebung bestand keine Gefahr. Umfangreiche Luftmessungen durch die Feuerwehr kamen zum Ergebnis: Es gab zwar eine Geruchsbelästigung, aber keinerlei Gefährdung für die Jülicher Bürger.
Laut mündlicher Bestätigung durch die Brandsachbearbeiter liege die Schadenshöhe im Millionenbereich, teilte die Sprecherin weiter mit. Die Dacharbeiten im Rahmen von Instandsetzungsmaßnahmen an der Produktionshalle hatte Pfeifer & Langen nach eigenen Angaben an eine Fachfirma fremdvergeben.

Kampagnestart Ende September

Der normale, aktuelle Betrieb der Zuckerfabrik ist wieder aufgenommen. Derzeit wird kein Zucker in Jülich produziert. Nach jetzigem Stand rechnet Pfeifer & Langen mit einem unveränderten Kampagnestart zum Monatswechsel.

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.

stats