Kartoffelsorten

Bunte Vielfalt mit Neuzugängen

Deutschland glänzt mit einem reichhaltigen Kartoffelsortiment.
Foto: Imago / Kickner
Deutschland glänzt mit einem reichhaltigen Kartoffelsortiment.
Artikel anhören
:
:
Info
Abonnenten von agrarzeitung Digital können sich diesen Artikel automatisiert vorlesen lassen.

Jedes Kartoffelanbaugebiet in Deutschland hat seine Schwerpunkte und Besonderheiten – auch, was die angebauten Sorten betrifft. Zu den bislang gut 200 in Deutschland zugelassenen Kartoffelsorten sind elf weitere hinzugekommen.

Die Nordring Kartoffelzucht- und Vermehrungs-GmbH (Norika) in Groß Lüsewitz im Landkreis Rostock hat in diesem Jahr Zulassungen für die Sorten Arthus, Avenir und Hydra durch das Bundessortenamt (BSA) erhalten. Laut Züchter handelt es sich bei Arthus um eine mittelfrühe, besonders für die Pommesherstellung geeignete Wirtschaftssorte. Avenir ist eine mittelspäte Trockenspeisekartoffel und Hydra eine vollresistente späte Stärkesorte.

Seitens der Böhm-Nordkartoffel-Gruppe sind insgesamt fünf neue Sorten hinzugekommen, namentlich Fabricia, Filipa, Melanie, Melissa und Taormina. Diese decken bei den Speisesorten die Reifegruppen von sehr früh bis mittelfrüh ab.


Die beiden neuen Sorten Mammut und Rubra stammen von der Bavaria-Saat. Bei Mammut handelt es sich um eine mittelspäte bis späte Wirtschaftssorte, bei Rubra um eine mittelfrühe Speisesorte. Mit Beethoven wurde außerdem eine Sorte der zur Solana-Gruppe gehörenden SaKa Pflanzenzucht vom BSA zugelassen. Beethoven ist eine mittelfrühe Wirtschaftssorte.

az

Newsletter-Service agrarzeitung

Mit unseren kostenlosen Newslettern versorgen wir Sie auf Wunsch mit den wichtigsten Branchenmeldungen

 

Themen:
Kartoffelsorte
    stats