Umweltfaktoren als auch politische und logistische Einflüsse bedingen die angespannte Lage auf dem Düngermarkt.
Foto: Imago / NurPhoto
Umweltfaktoren als auch politische und logistische Einflüsse bedingen die angespannte Lage auf dem Düngermarkt.
Artikel anhören
:
:
Info
Abonnenten von agrarzeitung Digital können sich diesen Artikel automatisiert vorlesen lassen.

Verschiedenste Elemente limitieren zurzeit die landwirtschaftliche Produktion. Dazu zählen sowohl Umweltfaktoren als auch politische und logistische Einflüsse. Das Digitale Forum von Yara gibt einen Überlick über die aktuelle Situation, die derzeitige Entwicklung und mögliche Handlungsstrategien.

Das Forum findet am 7. Dezember 2022 online statt. Die Themen und Referenten sind im einzelnen:

10:00 Uhr: Wassereffiziente Bodenbewirtschaftung
Henning Gödeke, Landwirtschaftskammer Niedersachsen
In den vergangenen Jahren ist Wasserknappheit immer mehr zum ertragsbegrenzenden Faktor im Pflanzenbau geworden. Durch den Klimawandel verschärft sich die Situation weiter. Nun ist ein Umdenken hinsichtlich der Bodenbearbeitung und der Fruchtfolge gefragt. Denn beide Faktoren haben einen großen Einfluss darauf, wie gut Niederschläge vom Boden aufgenommen und gespeichert werden und wie viel Wasser verdunstet.


10:45 Uhr: Stickstoffdüngung klimafreundlich gestalten
Dr. Frank Brentrup, Senior Scientist Yara
Birgit Weyand, Produktentwicklerin nachhaltige Düngekonzepte Yara
Immer mehr Lebensmittelfirmen bekennen sich zu ehrgeizigen CO2-Reduzierungszielen, die auch die Landwirtschaft umfassen. Wie können landwirtschaftliche Betriebe darauf reagieren? Dr. Frank Brentrup ist Experte für Ökobilanzen und erklärt, wie Treibhausgasemissionen im Ackerbau entstehen und wie eine klimafreundliche Düngung in Zukunft aussehen kann. Birgit Weyand, verantwortlich für die Entwicklung von nachhaltigen Düngekonzepten, wird Maßnahmen vorstellen, mit denen Sie schon jetzt klimafreundlicher düngen können.

12:00 Uhr: Rote Gebiete: Wie sinnvoll ist eine pauschale Stickstoffreduktion?
Prof. Dr. Henning Kage, Universität Kiel
Nach aktuellem Stand droht in naher Zukunft eine Ausweitung der roten Gebiete. Für Landwirte, die davon betroffen sind, bedeutet das eine erhebliche Einschränkung in der Stickstoffdüngung. Sie dürfen nur noch etwa 80 Prozent der vorherigen Stickstoffmenge ausbringen. Welche Auswirkung hat dies auf die Erträge und Qualitäten der Erzeugnisse? Und wie effektiv wirkt sich eine pauschale Stickstoffreduktion auf die Nitratauswaschungen aus? Prof. Dr. Henning Kage wird seine Erkenntnisse anhand von fundierten Studienergebnisse vorstellen.

12:45 Uhr: Auswirkungen des Ukraine-Kriegs auf den Düngermarkt
Dr. Ralf Peters, Verkaufsleiter Nord Yara
Durch den Ukraine-Krieg haben sich zum einen die Warenströme verändert, zum anderen sind auch die Preise für Energie, Dünger und Getreide deutlich gestiegen und variieren extrem. Hinzu kommen eine reduzierte Düngerproduktion und limitierte Kapazitäten bei der Logistik. Was bedeutet das konkret für die Landwirte und worauf müssen sie sich im Winter einstellen?

Die Anmeldung zum Digitalen Forum ist hier kostenlos möglich.

Newsletter-Service agrarzeitung

Mit unseren kostenlosen Newslettern versorgen wir Sie auf Wunsch mit den wichtigsten Branchenmeldungen

 

Themen:
Düngung
    stats