DLG-Feldtage

Hightech vor historischer Kulisse

So sah es auf den DLG-Feldtagen 2018 in Bernburg (Sachsen-Anhalt) aus.
Foto: DLG / Swen Pförtner
So sah es auf den DLG-Feldtagen 2018 in Bernburg (Sachsen-Anhalt) aus.
Artikel anhören
:
:
Info
Abonnenten von agrarzeitung Digital können sich diesen Artikel automatisiert vorlesen lassen.

Unter dem Leitthema „Mein Pflanzenbau. Meine Zukunft.“ geht es auf den DLG-Feldtagen nächste Woche drei Tage lang um aktuelle Entwicklungen bei Sorten, Verfahren, Technologien und Betriebsmitteln. Der Veranstaltungsort kann auf eine lange Geschichte zurückblicken.

„Die DLG-Feldtage werden wieder einmal ihre große Anziehungskraft und ihre Stellung als wichtigste Innovationsplattform des modernen Pflanzenbaus beweisen“, sagt Andreas Steul, Projektleiter der Freilandmesse. Sein Kollege Martin Umhau, Landwirt und Vorsitzender des Fachbeirates der DLG-Feldtage, weist auf die aktuellen Rahmenbedingungen des Branchentreffs für den Pflanzenbau hin. „Die momentane Situation auf den Agrarmärkten und den entsprechenden Vorleistungsmärkten ist sehr unübersichtlich und wird auch in Zukunft überaus volatil bleiben. Insofern fallen die diesjährigen DLG-Feldtage in eine Zeit, in der Information und Orientierungshilfen in allen betrieblichen Dingen äußerst notwendig und unabdingbar sind.“

Im Mittelpunkt des Ausstellerspektrums stehen die Sortendemonstrationen von Pflanzenzüchtern aus dem In- und Ausland. Im 13 Hektar umfassenden Versuchsfeld zeigen die Aussteller bewährte und neue Sorten sowie Saatgut aller marktrelevanten Kulturpflanzen. Darüber hinaus stellen zahlreiche Unternehmen, Institutionen und Organisationen weitere Einzelbausteine der Pflanzenproduktion vor, darunter Düngung, Pflanzenschutz und unterschiedliche Anbauverfahren sowie neueste Lösungen in Bezug auf Precision Farming und Digitalisierung. Fachvorträge in der Zelthalle und an den Ständen sowie Maschinenvorführungen und Specials zu aktuellen Themen runden das Informationsangebot ab.

Feldtage auf dem Smartphone

Die DLG bietet zu den Feldtagen wieder eine kostenfreie App für Smartphones von Apple oder mit dem Betriebssystem Google-Android an. Der elektronische Wegweiser enthält mehrere Funktionen. Die Besucher können nach Ausstellern und Produkten suchen, Favoritenlisten für einen Rundgang auf dem Gelände anlegen und sich anhand des Geländeplans orientieren. Registrierte Nutzer können die Networking-Funktionen der Plattform DLG-Connect nutzen, um beispielsweise Kontaktdaten auszutauschen oder persönliche Interessen anzugeben. Mit der eingebauten „Selfie-Kamera“ können Fotos im Markendesign der DLG-Feldtage erstellt und in sozialen Medien geteilt werden. Darüber hinaus können Besucher über die App auf ihren Smartphones DLG-Mixie-Points an den Ständen der Aussteller abscannen und über diese einheitlich markierten QR-Codes gezielt auf digitale Infomaterialien der Aussteller zugreifen oder sie herunterladen.
Für Nutzer von Smartphones mit anderen Betriebssystemen funktioniert die Homepage der DLG-Feldtage als mobile Website. Hierüber sind die Grundfunktionen wie die Suche nach Ausstellern und Produkten sowie die Anlage einer Favoritenliste auch möglich. Die DLG-Feldtage-App ist in den Appstores von Apple und Google sowie über die Homepage der DLG zu finden.


Für die diesjährigen DLG-Feldtage hat die Südzucker AG 60 Hektar ihres Versuchsguts Kirschgartshausen in der Nähe von Mannheim zur Verfügung gestellt. Das Unternehmen hat einen Teil des Guts seit über 150 Jahren gepachtet. In Parzellen- und Großflächenversuchen sollen hier Fragen zu Pflanzenschutz, Biodiversität, Fruchtfolge und Digitalisierung in einem konventionellen Ackerbaubetrieb beantwortet werden. Der Fokus liegt dabei auf Zuckerrüben, die aber in eine mehrgliedrige Fruchtfolge eingebettet sind.

Kirschgartshausen liegt im äußersten Nordwesten von Baden-Württemberg und wurde im 13. Jahrhundert erstmals urkundlich erwähnt. Zunächst dienten die dortigen Flächen einem Nonnenkloster als Weideland. Im 15. Jahrhundert ging der Weiler in den Besitz der Kurfürsten der Pfalz über. 1803 wurde das Gut von der Kurpfalz an das Kurfürstentum Baden weitergegeben, 1919 dann an die Republik Baden und zuletzt an das Land Baden-Württemberg. Dieses fungiert neben der Versicherung Vereinigte Hagel und mehreren Raiffeisen-Genossenschaften als Mitveranstalter der DLG-Feldtage. Als Fachpartner unterstützen dieses Jahr neben Südzucker auch die Union zur Förderung von Öl- und Proteinpflanzen (UFOP), die Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung (BLE) und das Land Rheinland-Pfalz die Messe.

    stats